Print at Home – für DIY-Ideen mit dem Drucker

Ob Laser- oder Tintenstrahldrucker – in den meisten Haushalten gehört ein Drucker mittlerweile dazu wie ein Toaster. Er wurde durch das Homeoffice oder Homeschooling für viele selbstverständlich. Und für mich ist mein Drucker das zentrale Gerät für meine DIY-Ideen geworden. Ähnlich wie mein Homeplotter benutze ich meinen Drucker für viele Print at Home Projekte, um schöne Upcyclings zu machen.

Damit Du auch Materialien bedrucken kannst, die normalerweise nicht geeignet sind für den Drucker, wie z. B. Stoffe, Servietten oder Seidenpapier, habe ich hier eine einfache Anleitung für Dich.

Anleitung für Dein Print at Home

Materialien, die Du dazu brauchst:

A4-Druckerpapier in Stärke 160 gr., Sprühkleber und evtl. Kreppband. Mehr nicht!

Als erstes musst Du das Druckerpapier mit dem Sprühkleber besprühen. ACHTUNG: was unterlegen und am besten draußen sprühen! Sprühkleber macht eine furchtbare Sauerei und fliegt überall hin. Mein Foto deutet es nur an:-). Achte sehr darauf, dass vor allem die Ränder schön mit Kleber bedeckt sind. Mind. 20 min trocknen lassen.

Während er Kleber antrocknet, kannst Du schon Deine ersten Designs kreieren. Es ist auch gar nicht so schwer. Du brauchst keine teuren Tools und tiefe Kenntnisse. Alles, was Du brauchst, ist ein kostenloses Tool, wie Google Präsentation. Lade Dir schöne Clip Arts herunter und werden digital kreativ!

Prüfe nun nach der Antrocknungszeit, ob der Kleber noch zu stark oder zu schwach ist. Du kannst ruhig mit einem Stoffrest mal antesten, in dem Du es auf das Papier legst. Hält es zunächst gut und lässt es sich aber leicht wieder abnehmen, ist es perfekt. Wenn es noch zu stark klebt, dann immer wieder mit dem Stoff bedecken und wieder abziehen. Bei jedem Vorgang gibt die Klebekraft ein wenig nach.

Positioniere dann Deinen Druckträger (Stoff, Serviette, Seidenpapier) randlos auf das A4-Papier. Begradige das Material so, dass der Druckträger und die Druckmatte auch gemeinsam einen festen Rand bilden. Alles ganz glattstreichen. Der Kleber hilft Dir dabei.

Achte darauf, dass die Ränder schön anliegen und z. B. bei Stoff keine Fransen abstehen oder sich schon lösen! Die Fransen sollten vom Kleber gehalten werden. Falls der Stoff oder anderes Material, was Du bedrucken möchtest, doch noch zu sehr franst, kannst Du die Ränder sicherheitshalber mit Kreppband noch einmal schützen. Allerdings hast Du dann keinen kompletten, randlosen, A4-Druck.

Jetzt kannst Du Deine DIY Druckmatte in den Drucker legen und Dein gewünschtes Design randlos ausdrucken.

Danach sieht es so aus. Ist es noch zu hell, kannst Du bei einem erneuten Druck darauf achten, das Motiv dunkler zu stellen.

Dann kannst Du Deinen Druckträger von der Matte abziehen. Wenn alles gut geht, kannst Du das Druckmatten-Papier mehrfach verwenden.

Hier habe ich Stück Stoff bedruckt in der Größe A4, bereit für kleine Nähideen!

Jetzt kannst Du los legen mit Deinen DIY Ideen!

Hier habe ich ein paar Herbstblätter aus Stoff gemacht und zu einer Mini-Girlande gebunden.

Mit Seidenpapier oder Servietten kannst Du sehr hübsche Upcyclings erstellen. Die Serviettentechnik oder Decoupage hilft Dir dabei.

Auch eine super Kombination mit Briefumschlägen, Grußkarten und Aufkleber sind sehr schöne personalisierte Geschenkideen.

Weitere süße, kleine Stoffideen findest Du hier oder auf meine Pinterest-Pinwand

Ich wünsche Dir viel Freude und wenn Du Fragen oder Probleme hast, schreibe mir gern!

Deine Sandra von Salakreativ

6 Gedanken zu „Print at Home – für DIY-Ideen mit dem Drucker“

  1. Liebe Sandra, so schön präsentiert, wow.
    Ich hätte noch einen kleinen Tipp zuzufügen. Das System Stoff zu bedrucken hatte mir meine Schwester aus den USA im März auch gezeigt. Als Basis Material hatte sie jedoch ein „Butcherpapier“ mit gebracht. Darin wickeln sie das Fleisch beim Metzger wenn ich mich richtig erinnere. Geniales Zeug, denn man spart sich die Sache mit dem Sprühkleber 👍🏻
    Ich glaube ich habe eine Rolle davon im Atelier im Laden. Wenn darauf steht, was es genau ist, lasse ich es dich gerne wissen.
    Eignet sich hervorragend als Plotter Ersatz, auch als Schablonen für Applikationen um diese auf andere Stoffe zu Steppen.
    Leider erinnerte ich mich gerade nicht mehr so genau an die Einführung meiner Schwester. Um so mehr habe ich mich über deinen Beitrag als Reminder gefreut. Danke, hat Freude gemacht zu lesen.
    Alles liebe
    Mina

    Antworten
    • Hallo Du Superliebe! Tausend lieben Dank! Das Freezerpapier habe ich tatsächlich auch mal entdeckt. Allerdings ist das nicht so billig fand ich. Oder? Ist aber auf jeden Fall eine gute Idee und ich freu mich über Deinen Tipp! Das werde ich mal testen! ❤️Du bist echt süß, danke Dir! Ganz viele liebe Grüße Sandra

      Antworten

Schreibe einen Kommentar